Kröte, Kur, Kurtagebuch, Mukkel

Das erste Wochenende

24.11.
Wir, besonders Kröte, hat lange geschlafen und ab ca 01:30 Uhr auch durch.  Ich hab das sehr gebraucht, er aber noch mehr. Fieber ist weg, er ist viel besser drauf, fast schon wieder die alte Grinsebacke.
Frühstück war spät. Und wenige Stunden später ist schon gleich wieder Mittagessen. Die Essenszeiten schränken schon ein. Wir müssen uns gut organisieren.
Heute haben wir auch wieder zu Mittag geschlafen. Mukkel und ich haben erst noch ausgiebig Dinozug gespielt und haben uns dann auch hingelegt. Kaum schlief Mukkel, wurde Kröte wach. Also hab ich mich zu ihm gelegt und er schlummerte gleich wieder weg. Als er später aufwachte war er gleich so gut drauf! Er stellte sich neben das Bett und hat mich mehrmals angelacht. Er sah da noch so viel schöner aus als  sonst. Glücklich und gelöst. Irgendwie magisch. Ich hab diese Momente so sehr genossen!
Wir haben uns dick angezogen und waren eine gute Stunde draußen an den tollen Spieltürmen. Mukkel konnte anderen Kindern den Weg hoch in die Türme zeigen. Mutig und wild und neugierig wie er ist schrecken ihn keine dunklen Tunnel oder steile Gänge ab. Ich bin stolz auf ihn. Immer. Und manchmal noch etwas mehr.
Kröte war draußen ungewohnt ruhig. Sein Auge tränte wieder etwas. Oft war er abwesend, wollte viel auf den Arm. Hmmm…

Und schon ist wieder Zeit zum Abendessen.
Kröte isst so schlecht hier! Immerhin hat er heute eine Orange und einen Zwieback gegessen. Besser als nichts.
Nach dem Essen waren wir noch auf dem Indoor Spielplatz. Hier war Kröte viel aktiver, konnte und durfte aber nicht so wie er wollte. Er ist eben noch zu klein. Schade. Führte zu (verständlichem) Frust seinerseits.

Später haben beide in der sehr tiefen Duschwanne gebadet und das Zimmer geflutet. Sie hatten so viel Spaß!
Ich hab in dem Handwaschbecken Wäsche gewaschen. So als Test. Denn um die Waschmaschinen hier entbrennt wohl oft ein Kampf und ich mag mich da (noch) nicht darauf einlassen.
Kaum hatte ich nachmittags meinen Kopf in den Waschraum gesteckt, hörte ich sofort „Zum Waschen muss man sich eintragen!“ – „Ich will nicht waschen, nur gucken!“
Mal sehen, wie lange ich mich davor drücken kann.

Kröte ist nun in meinem Arm eingeschlafen. Mukkel ist noch wach. Mal sehen, wann er schlafen kann. Ich könnte schon wieder.

Ist er nicht wunderschön

25.11.
Heute haben wir wieder bis ca 07:00 Uhr geschlafen. Nach dem Frühstück sind wir mit anderen Müttern und Kindern nach Boltenhagen spaziert. Vor der Klinik wartete ein streitsüchtiger (Ex-)Freund. Er verfolgt uns. Unheimlicher Typ.

Nach dem Essen schlafen die Kinder und ich räume unseren Einkauf weg, bürste die Jacken und Matschhosen ab und packe die Tasche. Wir wollen nach dem Mittagsschlaf zum Schwimmen.
Vorher videotelefonieren wir mit Oma, sie hat Geburtstag.
Beim Schwimmen ist Mukkel voll in seinem Element. Er springt unerschrocken ins Wasser und tobt und jauchzt vor Glück.
Kröte sitzt am Rand und beäugt das Wasser misstrauisch. Später kann ich wenigstens seine Beine ins Wasser bekommen. Noch etwas später schnappe ich ihn mir einfach und hüpfe mit ihm fest im Arm durchs Wasser. Er lacht sogar manchmal, hält sich aber ständig sehr an mir fest. Da müssen wir auch schon wieder aus dem Wasser, Mukkel hat blaue Lippen und zittert.
Wir gehen auf unser Zimmer, duschen heiß und ziehen uns gut an. Dann ist auch schon wieder Zeit zum Essen.
Die Jungs toben anschließend noch etwas in der Turnhalle. Kröte ist begeistert von 2 älteren Jungs, die Fussball spielen. Er geht immer wieder zu ihnen hin und sie spielen ihm sogar auch den Ball zu. Er ist glücklich und freut sich über jeden Ballkontakt. Danke Jungs!

Abends stelle ich sicherheitshalber den voll bepackten Buggy mit angezogener Bremse vor die Tür.

26.11
Die Nacht war wieder schlecht. Kröte hat sich wirklich die ganze Nacht rum geschmissen. Aus Angst, dass er aus dem Bett fällt lag ich neben ihm und war somit ständig wach. Arg…
Wir haben uns nach dem Frühstück mit einer Mutter und ihrem Sohn getroffen und sind zusammen an den Strand gegangen. Es war schön, aber sehr kalt.  Mal wieder hat sich die Wathose bei Mukkel sehr bezahlt gemacht! Ganz große Kaufempfehlung für Wasserratten-Kinder.
Kröte saß vor sich hin frierend im Buggy. Das ist einfach nicht sein Wetter. Obwohl er dick eingepackt war, war ihm offensichtlich kalt. Seine Augen tränten und er bewegte sich fast gar nicht. Kurzes Interesse gab es als sich eine Riesenmöve anschlich.

Auf dem Rückweg brüllte er dann auch seinen Unmut laut heraus. Als wir endlich wieder in der warmen Eingangshalle ankamen, machte er zufrieden „Aaaahhh…“
Dann war auch schon wieder Zeit für Mittagessen. Kröte hat’s endlich geschmeckt und er aß seine Portion fast auf. Inklusive Nachtisch! Juhuuu!

Zurück im Zimmer hat Mukkel fern gesehen, während Kröte mir geholfen hat, dass Zimmer aufzuräumen und auszufegen.
Aus dem Mittagsschlaf hat uns Kröte mit einem ausdauernden, monotonen und lauten „Aaaaaahhhhhmmmmmmmmm…“ gerissen. Immer wieder und wieder und wieder… Nachts macht er das auch manchmal. Das nervt!

Der Rest des Tages verlief herrlich unspektakulär. Fernsehen – Abendbrot – Turnhalle – Streit um den Fußball – Schlafen. Hoffentlich lang.

Morgen beginnt eine neue Woche. Mit neuem Versuch in der Kinderbetreuung. Ich hab kein gutes Gefühl.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s